Artikel » Special » Origin: Die Akzeptanz des schlechten Artikel-Infos
   

Special   Origin: Die Akzeptanz des schlechten
31.10.2011 von Johannes Keuschnig



"Origin! das wachende Auge" oder besser gesagt "Origin! das überwachende Auge!" Die Gemüter sind bis aufs Höchste erhitzt und viele User sind jetzt schon längst überfordert. Was denn jetzt? kann ich überhaupt noch unbesorgt zocken? Beantworten kann diese Frage nur jeder für sich selbst, ein Standard Ja gibt es nicht, ein Nein ebenso wenig. Ihr seht schon, die Lage ist schwierig und teilweise auch kompliziert zu verstehen Obwohl der Sachverhalt eigentlich ganz einfach ist. In der EULA sind einige Gesetzesbrüche vorhanden, jedoch kann man schwer dagegen angehen, da vieles theoretischer Natur ist, nur warum? Versuchen wir das mal ohne Fachchinesisch etwas zu erläutern.


Jetzt wirds erstmal trotzdem Tricky: Das Ausschnüffeln ansich ist prinzipiell nicht verboten. Unter Berücksichtigung das dies auf Rückfrage "zB. mit einem Häckchen" geschieht. Das selbe Format hat ja auch Steam oder der Ubisoft Launcher. Nur der Punkt ist, Origin bietet diese Funktion nicht an, die Daten werden so oder so gesammelt. Aber jetzt aufgepasst! Auch dagegen kann man nicht gleich mir nix, dir nix vorgehen. Solange A: EA die Daten nur zur sporadischen Auswertung verwendet, B: Es darf weitergegeben werden aber ohne große Personifizierung oder C: Eine zusätzliche Deaktivierungsoption noch nachgereicht wird.

Der Nutzen dahinter erschließt sich nicht wirklich. Denn EA kann und darf die Daten nicht herumreichen wie ein Spickzettel, das weiss der Konzern selbst auch. An der ganzen Misere gibt es außerdem noch einen Haken, Origin ist ja nicht nur bei Privatpersonen installiert, sondern auch in unzähligen Büros und Redaktionen von Magazinen wie Gamestar, Gameswelt etc. Uhh! das sind wahrlich viele, also EA sammelt somit auch Daten von ihren Partnern mit denen Kooperationen geschlossen wurden. Ich glaube kaum das es im Interesse der Magazine ist, EA wird hier auch den Teufel tun können. "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" das ist schon richtig. Einfluss seitens EA reicht aber auch nicht, somit wird sich der Publisher trotz aller Sammlung hüten müssen was, wie, wo verwendet werden kann.

Das soll hier nicht verharmlost werden, ich will nur lediglich klarstellen das EA mit der EULA keine Vollmachten besitzt (zumindest neutralisieren sich viele Absätze darin). Denn die meisten Klauseln "besonders die besorgniserregenden" greifen nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und das englische Gesetz? das wird transparent, da ein extra Paragraph das Auslandsrecht neutralisieren würde. Eine verzweifelte Absicherung von EA wenn man so will.

Schlussendlich bleibt momentan alles wie es ist. Viele Daten sind leider schon bei EA gelandet, bereits vor dem offiziellen Start von Battlefield 3 und Co. Nochmals, das soll nicht runter gespielt werden, aber es wäre nicht das erste Tool was über euch Daten sammelt. Nur jetzt wird es vielen erst so richtig bewusst, da kein Hinweis, kein Achtung! und kein Fensterchen zur Warnung aufploppt. Ändern wird sich das jedenfalls nicht so schnell, Need for Speed: The Run und Mass Effect 3 stehen bereits in den Startlöchern und die benutzen Origin ebenso. Jetzt bleibt abzuwarten was EA nun unternehmen kann/will/muss. Momentan liegt es an euch selbst, entweder akzeptieren oder nicht, viele werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für ersteres entscheiden, um spielen zu können hat man wohl auch kaum eine andere Wahl. Die Akzeptanz des Schlechten, das kennen wir ja bereits.

Gamestar-Artikel über Origin









Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 7,50
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben